Praxis Hochsensibel & Scannertalent       

Kategorien

2020-11-01

Warum haben wir Angst vor Veränderungen?

Was war der Grund für Deine letzte Veränderung?

Verlust des Lebenspartners?
Verlust des Arbeitsplatzes?
Scheidung, Betrug in der Beziehung etc.

Die Welt besteht aus permanenten Veränderungen, das ist ein natürlicher
Vorgang. Dazu gibt es sogar einen schönen Spruch:
„Nichts ist so beständig, wie die Veränderung.“

Es gibt viele Gründe, die jeden von uns, meist ungewollt oder unverhofft
treffen und einen zu einer entscheidenden Veränderung in der bisherigen
Lebensführung zwingen.
Das bedeutet eingetretene Pfade zu verlassen oder aus der Komfortzone herauszutreten.

Warum gibt es Menschen, die scheinbar damit locker umgehen können und für andere 
bricht eine Welt zusammen?

Zum einen hängt es mit den Umständen zusammen wie du groß geworden bist. 
Waren in deiner Herkunftsfamilie Ängste und ungünstige Prognosen für 
die Zukunft ein Thema, dann kennst du es nicht anders und kannst
unbewusst diese Verhaltensweisen übernommen haben.

In einer Familie, die eher positiv gestimmt ist und zuversichtlich in die 
Zukunft schaut, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du diese Einstellung
für dein weiteres Leben mitnimmst.

Ist mit dieser Tatsache, Deine Zukunft der Entscheidungen schon entschieden?
Nein - denn wir alle haben eine Wahl und sind für uns selbst und unser
Handeln verantwortlich. Wichtig ist dabei auch, das Erkennen dieser Denkmuster und der Wille zur Veränderung.

Mit dem was ich schreibe, möchte ich meinen Eltern KEINERLEI schlechtes
Zeugnis ausstellen, diese Verhaltensweisen sind unbewusst und wurden schon von deren Eltern, ebenfalls unbewusst, auf die Nachkommen übertragen. 

Genauso verhält es sich mit veralteten Glaubenssätzen, auch sie werden meist unbewusst an die Nachkommen mitgegeben. Dort sind sie im Unterbewusstsein aktiv und hindern dich daran, Veränderungen zuzulassen.
 
„Du must hart arbeiten für dein Geld“ ist ein gutes Beispiel 
für einen Glaubenssatz, dass du tatsächlich hart arbeitest ohne dabei reich zu werden.
Lässt du diesen Glaubenssatz auflösen, merkst du sehr schnell, das man
auch mit Leichtigkeit sein Geld verdienen kann und darf.

Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass die letzten beiden Generationen schreckliche Kriegserfahrungen machen mussten, die sie sich ebenfalls nicht ausgesucht haben. 
In Kriegszeiten sind Emotionen fehl am Platz – es galt zu funktionieren um zu überleben.

Um zu beweisen, dass meine Aussagen stimmen, möchte ich Euch kurz von meiner Reise berichten, die mich zurück ins Leben geführt hat…

In meiner Herkunftsfamilie waren Ängste, Unsicherheiten und die berühmte Schwarzmalerei schon immer ein Thema. Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, so kannte ich Ängste vor Insekten, Spinnen, Wespen etc. 
Im Nachhinein würde ich sogar von einer anhaltenden diffusen Ängstlichkeit sprechen.

Angst an sich, ist ja eine Überlebenswichtige Emotion, macht sie uns doch
fähig, rechtzeitig vor vermeidlichen Feinden zu flüchten.
In solchen Momenten wird das Blut unseres vegetativen Nervensystems sofort von den jetzt erstmal „unwichtigen Stellen“ abgezogen und in die Bereiche geleitet, die wichtig für eine mögliche Flucht sind. 
Aus diesem Grund bekommt man z.B. ein flaues Gefühl im Magen, einen trockenen Mund, Schweißausbrüche usw.

Langanhaltende Angst hingegen sollte kein Dauerzustand sein, sie hemmt die Weiterentwicklung deiner Persönlichkeit und hält dich von den schönen Dingen des Lebens ab.

Ende zwanzig wurde ich nach einigen Schicksalsschlägen schwer krank, ich spürte das ich mit dieser Situation nicht allein zu recht komme und suchte mir deshalb psychologische Unterstützung. 
Das dies nicht die professionelle Hilfe war, die ich brauchte, möchte ich nur am Rande 
erwähnen. 
Nahm sie mir jedoch 10 Jahre meiner Lebenszeit die  unwiederbringlich sind. 
Aber auch das, konnte ich durch eine Aufarbeitung beim entsprechenden
Arzt hinter mir lassen.

Trotzdem lautete meine weitere Prognose, Zitat des Arztes: „Sie werden nie mehr gesund.“
Das wurde mir knallhart ins Gesicht gesagt.

Mit diesem Satz im Ohr, den ich wohl nie vergessen werde, musste ich erst einmal umgehen. Ein Satz, der von mir eine wichtige Entscheidung verlangte, für die es genau 
zwei Möglichkeiten gab:
1. Aufgeben oder
2. Kämpfen

Ich entschied mich für die zweite Variante. So begann mein Weg der Erkenntnis und Weiterentwicklung, die mich zudem gemacht haben, was ich heute bin. 
Dafür bin ich sehr dankbar.
Dankbar für die Dinge zu sein die wir besitzen, ist eine wichtige Einstellung, die allein für sich genommen, zu spürbaren positiven Veränderungen führen kann.

Im Zuge meiner Weiterentwicklung, der darauf folgenden Aus- und
Weiterbildungen, kam ich mit dem Thema Hypnose in Kontakt.
Bis zu diesem Zeitpunkt, hatte ich wohl die gleiche Einstellung wie die meisten von uns. 
Im Kopf die Bilder aus dem Fernseher oder vom Urlaub: 
Ein Hypnotiseur auf der Bühne, der Menschen zur Show stellt, sie zu seltsamen 
Handlungen bewegt, ganz zur Freude des Publikums.

Doch wenn man sich näher und umfangreicher mit diesem Thema 
befasst, erhält man einen tiefen Einblick, was die eigenen Gedanken doch für eine Macht haben. 
Das hätte ich vorher nie GEDACHT!

Ich habe herausgefunden, dass die Art und Weise meines Denkens zuständig für meine Zukunft ist. 
Du bist was du denkst.

Übe die Veränderung deiner negativen Denkmuster und es verändert
sich alles. Lasse dein Erlebtes hinter dir, denn die Vergangenheit ist unabänderlich. Richte deinen Fokus auf das Hier und Jetzt und in die Zukunft. 

Es gibt das Gesetzt der Anziehung oder auch Resonanzgesetzt genannt. Dieses Gesetz besagt, dass du deine Realität mit Kraft deiner eigenen Gedanken erschaffen kannst. 

Genauso (er)-lebe ich es seitdem täglich und es hat sich tatsächlich fast alles zum Positiven verändert.
Gerade die aktuelle Situation, stellt jeden von uns vor größere oder kleinere Entscheidungen. 

Nur Du selbst bist dazu in der Lage, Deine Gedanken so zu lenken, dass
trotz Corona, positive Veränderungen in dein Leben treten können.

Wenn du auch Du Deine Gedanken in eine positive Richtung lenken möchtest und alten Glaubenssätzen Adieu sagen willst, dann vereinbare gerne einen Termin bei mir und schon geht es los mit der Veränderung. 

Da ich Online Sprechstunden anbiete, ist es egal wo du lebst oder wohnst – es
liegt an Deiner Entscheidung.

Tel. +49 173 5314006

Herzlichst
Monika Rudolph

Admin - 19:44:29 @ Aktuelles | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.



Jetzt einen Termin vereinbaren
Anruf
Infos